Flüchtlingen helfen

Flüchtlingen helfen – so einfach kann es gehen

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht von der größten Herausforderung ihrer Amtszeit, der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban sieht die Flüchtlingskrise als deutsches, nicht europäisches Problem und laut CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer steht Deutschland vor einer Überforderung, in der Maß und Ziel fehlen. Viele fragen sich nun: „Wie kann ich als Deutscher wirklich sinnvoll dazu beitragen, diese Herausforderung, dieses Problem oder diese Überforderung zu meistern?“. Doch dass Flüchtlingen Helfen ganz einfach sein kann, zeigen wir anhand von vier konkreten Beispielen aus dem Alltag.

 

Flüchtlingen helfen – Deutschunterricht geben

In München sitzt Johanna mit Mustafa an ihrem Küchentisch, vor den beiden liegt eine lange Liste mit deutschen Vokabeln. Die gerade volljährig gewordene Abiturientin hilft dem als unbegleiteten minderjährigen Flüchtling nach Deutschland gekommenen Syrer seit über einem Jahr dabei, Deutsch zu lernen. „Ich wollte gerne Flüchtlingen helfen, als letztes Jahr so viele hier in München angekommen sind. Es freut mich zu sehen, dass selbst ich als Schülerin ohne weiterreichende Qualifikationen einen kleinen Schritt zur Integration beitragen kann“, meint Johanna.

Zweimal in der Woche treffen sich die beiden, um sich auf Deutsch zu unterhalten und Mustafas Wortschatz zu erweitern. Stolz erzählt der 17-Jährige auf Deutsch: „Ich bin jetzt der, der in meinem Wohnheim am besten Deutsch spricht. Oft fragen mich andere, ob ich ihnen etwas übersetzen kann. Ich möchte sehr gut Deutsch lernen, um mit der Berufsschule anfangen zu können.“

Flüchtlingen helfen - Deutschunterricht

Gemeinsam Deutsch lernen (c) Kathrin Harms & Esteve Franquesa 2015

Flüchtlingen helfen – Kleidung spenden

So viel Zeit, um sich mehrmals in der Woche zu treffen, hat Monika aus Bayreuth in Oberfranken leider nicht. Trotzdem wollte auch sie ihren Beitrag leisten und Flüchtlingen helfen. Über einen Bekannten kam sie in Kontakt mit dem örtlichen Helferkreis für Flüchtlinge. Man teilte ihr mit, dass gerade knapp 20 neue Flüchtlinge in Bayreuth angekommen waren, die oft nur die Kleidung besäßen, die sie am Leib trugen, und vor allem Männerkleidung in kleinen Größen dringend benötigt würde.

Daraufhin ging das große Kleiderschrank-Ausmisten im Haus der 54-Jährigen los und gemeinsam mit ihren zwei Söhnen und ihrem Mann füllte sie zwei große Kisten mit T-Shirts, Pullis, Hosen, Schuhen und Anoraks. „Eine Woche später habe ich in der Stadt einen jungen Afrikaner in einem alten T-Shirt meines Sohnes gesehen“, sagt Monika, „Es ist schön zu wissen, dass die Hilfe dort angekommen ist, wo sie wirklich benötigt wird.“

flüchtlingen helfen kleiderspenden

Kleiderspenden an den Arbeiter-Samariter-Bund für eine Flüchtlingsunterkunft in Detmold

Flüchtlingen helfen – Pate werden

Dort anpacken, wo die Hilfe wirklich benötigt wird, wollte auch Rosemarie aus Bad Aibling in Oberbayern. Deshalb nahm sich die Renterin nach und nach einiger Flüchtlinge als Patin an. Inzwischen unterstützt sie mehrere Afghanen dabei, die bürokratischen Hürden bezüglich des Asylantrags zu meistern, hilft ihnen bei Problemen mit der deutschen Sprache und vermittelt ihnen Praktika, Deutschkurse und Nebenjobs.

Mittlerweile geht die Beziehung zwischen der 78-Jährigen und den Afghanen, die sie liebevoll ihre „Buben“ nennt, so weit, dass sie gemeinsam kochen, Spieleabende machen und sogar Weihnachten und Sylvester zusammen gefeiert haben. Für Rosemarie stellt ihr Engagement nicht nur ein Geben dar, denn sie sieht die Zeit mit ihren „Buben“ als Bereicherung ihres Lebens an. Ihre Enkel, die teilweise ebenfalls in Bad Aibling wohnen, befürworten ihren Einsatz, auch wenn sie die Anrede „Großmutter“ jetzt mit einigen weiteren jungen Männern teilen müssen.

Flüchtlingen helfen Pate werden

Rosemarie mit ihren Schützlingen

 

Flüchtlingen helfen – Freizeitaktivitäten organisieren

Den Wunsch, sich für Flüchtlinge zu engagieren hat Rosemarie wohl auch an ihren Enkel Dominik weitergegeben. Als der 23-Jährige Student aus Vilsbiburg in Niederbayern erfuhr, dass zwei junge syrische Flüchtlinge auf der Suche nach einer Möglichkeit waren, in ihrer Freizeit Volleyball zu spielen, arrangierte er, dass die beiden in seinem Team mittrainieren konnten und organisierte Mitfahrgelegenheiten für jedes Training. Später unterstützte er sie dann bei der Anmeldung im Verein, setzte sich dafür ein, dass sie keinen Mitgliedsbeitrag bezahlen mussten und verhalf ihnen zu Spielpässen, sodass sie auch beim Ligabetrieb mitspielen konnten. Mittlerweile pritschen und baggern die jungen Syrer fast wie die Profis, sind fester Bestandteil des Teams und nehmen auch mit Freude bei außersportlichen Aktivitäten der Mannschaft wie der Weihnachtsfeier und dem Vereinsausflug teil.

Flüchtlingen helfen Pate werden

Dominik mit Atiq beim Volleyball-Training

 

Ob es sich nun um Deutschunterricht geben, Kleidung spenden, Pate werden oder Freizeitaktivitäten organisieren handelt – Jeder, der will, kann sinnvoll Flüchtlingen helfen, denn die Möglicheiten sind grenzenlos. Doch wie setzt man sich mit den Flüchtlingen in Kontakt, wenn man keine Bekannten in den aktiven Helferkreisen für Flüchtlinge hat? Dafür gibt’s jetzt die BETO-App, die Unterstützung suchende Flüchtlinge mit willigen Helfern verbindet und die Integration der bei uns Angekommenen erleichtert. Denn alles geht BEtter TOgether.

 

 

Top 5 Tedx Talks Refugees

Refugees in Crisis: Watch Our Top Five TedX Talks

Flooded by an overwhelming amount of news related to refugees, it is hard to stay on top of things. While governments and organisations of all sizes are striving for a proper integration, at the end it’s about you, the citizen, to pave the way for our new arrivals. 

It’s important to understand where those people come from and why they are here, but even more you need to embrace the fact that they will be part of our future society. Do you want to live among strangers? Or do you want to be part of a society enriched with people of all kinds? Hopefully striving for the latter, we’re expecting just two things from you: Educate yourself by watching the following TED talks from smart minds around the globe and share this post with your family & friends to bring all of us one step closer.

1 Melissa Fleming – A Boat Carrying 500 Refugees Sunk at Sea. The Story of two Survivors

This is Melissa Fleming telling the story of Doaa, a 19-year-old Syrian woman who just about survived the crossing from Greece to Italy. This powerful story gives a human face to the sheer number of people trying to escape to a better, safer live.

 

2 Alexander Betts – Our refugee system is failing. Here’s how we can fix it

In 1951, the Convention on the Status of Refugees was signed by the UNHCR and 147 governments worldwide, that committed to reciprocally admit people onto their territory who were fleeing from conflict and persecution. In the context of the ongoing refugee crisis one might wonder though if the convention still fulfils its initial aim. Alexander Betts throws light on the impossible choice refugee families have to make between camps, urban poverty and dangerous illegal journeys to safety.

 

3 António Guterres – Refugees have the right to be protected

In the course of 2015, almost one million refugees and migrants arrived to Europe. António Guterres  discusses the historical causes of the current crisis and outlines the mood of the European countries that are trying to screen, shelter and resettle hundreds of thousands of desperate families.

 

4 Melissa Fleming – Let’s Help Refugees Thrive, not just Survive

You might imagine that being a refugee is just a temporary state. But every day, on average, 32,000 people are forcibly displaced from their homes. The average time a refugee spends in exile is 17 years.  Behind every affected person there is a story of loss. In this talk, Melissa Fleming discusses what can be done beyond providing shelter and a safe place to settle. How can their world be rebuilt?

 

5 Marwa Al-Sabouni – How Syria’s Architecture Laid the Foundation for Brutal War

What caused the war in Syria? This issue is too complex to be answered in a few sentences. Besides far-reaching political reasons, Marwa Al-Sabouni gives a whole new insight into what could be regarded as the roots of the conflict: the division of communities through colonial architecture. Syria used to be a place of tolerance, historically accommodating a wide range of origins, beliefs and customs. How did it degenerate into civil war, violence, displacement and unprecedented sectarian hatred? The country’s future now depends on how it chooses to rebuild.

 
button_reworked_2-1We’ve seen that there is a lot of great ideas about how we should handle this so-called refugee crisis and more importantly, how we can shape our future society towards a better life together.
Wouldn’t it be great if there was a platform through which refugees and locals can either search for or offer expertise, time and joint free time activities and therefore get in contact with each other?

BETO is an app that connects people locally, facilitates the integration into existing social circles and helps to form friendships, namely in a spontaneous, direct and non-binding way. Download now!